Calgary in Alberta.

Von Regina, der Provinzhauptstadt von Saskatchewan, geht’s direkt nach Calgary in Alberta.
Als wir die Stadt erkunden wollen, wundern wir uns sehr, dass die Straßen leergefegt sind. Es ist der 03.07,, der kanadische Nationalfeiertag und damit beginnt die Feriensaison. Ein netter Busfahrer erläutert uns, dass die meisten Menschen sich in die Berge (Rocky Mountains) in die Ferien begeben. Am 04.07., dem US-Nationalfeiertag ist ebenso der Saisonauftakt für die US-Bürger, die Canada als beliebtes Ferienziel nutzen. Das erleben wir sofort auch im Banff-Nationalpark: Massen von Urlaubern.

Durch die Fläche, noch sattgrüne Prairie, mit dem langezogenen im Unendlichen verschwindenden Highway, tauchen endlich am Horizont die Silhouetten der langersehnten Rocky Mountains auf.

Diese einmalige Landschaft regt uns an, doch einen Abstecher nach Banff zu wagen: Volle Stadt, Touristenströme stürmen die Shopping-Males. Uns zieht es zu einem Wasserfall und schau da, da gibt es Rafting-Wildwasser-Tour. Kurz entschlossen buchen wir einen 1-stündigen TTripp, die uns etwa 7 km auf dem reißenden Strom durch eine wunderschöne Naturkulisse der Rockies treiben läßt.

Weiter geht es in Richtung Westen auf dem HWY 1a durch den Banff-Nationalpark bis wir durch einen „Bärenstau“ anhalten müssen. In der Tat können auch wir zwei prächtige Schwarzbären ausmachen und auf die Platte des IPads speichern.

Kurz nach dem wir die Grenze zur Provinz British Columbia hinter uns passiert haben, finden wir einen Campground, der zwar „full“ ist, aber man auf dem Vorplatz noch parken kann.
Es wird eine sehr unruhige Nacht werden, die schon bekannte Eisenbahntrasse führt auch hier wieder direkt am Platz vorbei und der belebte Trans Canada Highway No 1 ebenso.

Trotzdem sind wir froh, dass wir jetzt in der Hauptsaison einigermaßen stehen können.

Schreibe einen Kommentar