Unsere Planungen für die nächsten Tage …Kilometer…Kilometer…!

16.08.2017 Unsere Planungen für die nächsten Tage …Kilometer…Kilometer…!

Ruhetag am Lac Saint Jean in Quebec... VE2/DJ7JC

Ruhetag am Lac Saint Jean in Quebec… VE2/DJ7JC

Da Fort Williams auf unserer Strecke liegt, nutzen wir den dortigen Campground für die Nacht, prima Duschen, Wassertanken etc..
Renate kauft noch Unterlagen über den Pelzhandel im vorletzten Jahrhundert und eine CD für ihre Videobearbeitung zu diesem Thema.

Unser nächstes großes Ziel ist Happy Valley-Goose Bay, 3200 km entfernt, in Labrador. Von hier aus wollen wir an einer Cruise durch die Fjorde zu den Eskimodörfern teilnehmen.

In 12 Tagen müssten wir es geschafft haben, im Schnitt 266 km/Tag. Genug Puffer, um auch unvorhergesehene Ereignisse zu verkraften.

Nun durchqueren wir die Provinz Ontario auf dem Highway 17. Wieder überschreiten wir eine Zeitzone, jetzt sind es nur noch sechs Stunden Zeitdifferenz zur Sommerzeit in Deutschland.

Wenn wir durch die Provinz Quebec hinweggefegt sind, ist es nicht mehr weit bis Goose Bay in Labrador.

Von Valdez in Alaska am 25.07. bis hierher, haben wir locker bis zum 15.08. 7100 km zurückgelegt. Im Schnitt 338 km/Tag.

So unsere groben Kalkulationen.

Der Trans Canada Highway 17 ist nur zweispurig, viele Baustellen und vor allem viel zu viele Trucks. Wir fahren meistens zwischen 80 und 90 km/h, 90 km/h ist die maximale Geschwindigkeit….trotz der Androhung hoher Geldstrafen scheint es nur eine Richtgeschwindigkeit für die Trucker zu sein.

Die Rest Areas, Rastplätze, liegen weit auseinander. Deshalb müssen wir in die Wildnis einbiegen, um einen Nachtplatz zu finden, auch Campgrounds gibt’s kaum. Die Touristenströme fließen auf den südlicheren Strecken, die landschaftlich auch bedeutend schöner sind, wie wir es auf der Hinfahrt erlebt haben.

Wir wissen ja, dass die Durchquerung der riesigen Flächen eine Kilometerfresserei ist. Die Orte, in denen wir nur bei Ampeln und zum Tanken anhalten, haben einen „umwerfenden Charme“.
Fast-Food-Ketten, Werkstätten für die Trucks, keine Bürgersteige, Pfützen nach Regenschauern…alles nur grauslich. Wir sehnen uns nach dem anderen Kanada zurück und hoffen, wenn wir durch Quebec hindurch sind, auf die Schönheiten in Labrador und Neufundland.

Noch eine Anekdote: Wir wollten an den Iroquois Falls/Ontario -Wasserfällen- unsere Nacht verbringen. Der gleichnamige Ort weist keine Hinweise zu den Wasserfällen auf, den dazugehörigen Fluß sehen wir von einer Anhöhe aus…und Schreck lass nach, aber auch ein großes Kraftwerk. Ich mache mich schlau bei netten Bürgern, die lächelnde Antwort:
die Wasserfälle dienen der Stromerzeugung, und das Wasser wurde dafür umgeleitet.

Wir finden doch noch ein ruhiges Plätzchen mit Blick auf den River.

Weiter geht’s…in Richtung Quebec, wir wählen den Hwy 113, ein nicht so stark Truck-belastete Straße mit schönen Streckenabschnitten.

Abends finden wir einen Rastplatz am Lac Parent, wieder einmal mit traumhaft schönem Seeblick.

Kilometerstand: 23 0244 km morgens am 17.08. 2017
GPS 48 Grad 45’ 04“ N 80 Grad 40’ 54“ W

Samstag, den 19.08. morgens 24 147 km
GPS 48 Grad 31’05“ Nord. 72Grad 13’13“ W
Lac Saint Jean im Ort Roberval , Parkplatz an der Marina
Nieselregen, 16 Grad Celsius

Wir fahren die riesigen Strecken ab. Dafür haben wir Routen gewählt, die kaum Touristenströme haben. Auch der Truckerverkehr ist erträglich auf diesen zweispurigen Straßen.

In Roberval am Lake Saint Juan in der Provinz Québec finden wir in der Marina wieder einen schönen Parkplatz direkt am Kai. Erfreulich auch, dass sich direkt daneben ein gutes Restaurant befindet und wir nach 539 km dort erschöpft zum Bier und kleinem Dinner einkehren konnten.

Wir haben der Agentur für die Verschiffung unserer Wohnmobile unsere Rückreisedaten geschickt:

Am 20.10. sollen sie von Halifax nach Antwerpen ( nicht Hamburg) verschifft werden. Unsere Autos werden dann voraussichtlich um den 08.11. in Antwerpen abholbereit sein. Unser Flieger geht nachmittags nach Frankfurt. Nach einem Besuch bei meiner Tochter und Schwiegersohn in Frankfurt komme ich dann am 22.10. wieder nach Essen.

We hope so…!

Schreibe einen Kommentar